Gott hat uns beschenkt wie jedes Jahr

erntedank

Auch in diesem Jahr waren die Gaben zum Erntedankfest in der Gemeinde Sebnitz reichlich zusammengetragen worden. Diese gehen auch dieses Jahr wieder als Unterstützung an das Frauenhaus nach Pirna. Wir danken der Gemeinde für die großzügigen Spendengaben!

Die von den Gemeindemitgliedern in Stolpen gestifteten Gaben kommen der “Neustädter Tafel” in Neustadt/ Sachsen zugute.


Erndedank

Erntedank Sebnitz, Stolpen

„In diesem Jahr beschloss der Pfarrgemeinderat, wieder für das Frauenschutzhaus zu sammeln . Dort sehen wir, wohin unsere Gaben gehen”, erklärt Pfarrer i.R. Alexander Paul. Nun werden zum Erntedank bekanntlich die Gaben von Feld und Flur gespendet. Das sind alles verderbliche Lebensmittel. Die Frauen und Kinder benötigen aber oft ganz alltägliche Dinge. „Wir haben deshalb beim ASB, der das Frauenhaus betreibt, nach den Wünschen gefragt. Diese haben wir auf die Blätter von drei großen gebastelten Sonnenblumen geschrieben. Beim Gottesdienst konnte sich jeder ein Blatt abzupfen und die Geschenkekörbe füllen”, erzählt Elona Maly, Gemeindereferetin in Sebnitz im Ehrenamt.

Wolf Jezewski, Alexander Paul, Pfarrer i. R. und Elona Maly übergaben an Alies Domaschke (v. li.) die Spenden. Foto: Wolodschenko

Wolf Jezewski, Alexander Paul, Pfarrer i. R. und Elona Maly übergaben an Alies Domaschke (v. li.) die Spenden. Foto: Wolodschenko

Vertreter der Kirchgemeinde übergaben jetzt die prall gefüllten Körbe an Alies Domaschke, Geschäftsführerin des ASB Königstein-Pirna. Da war alles drin, was täglich gebraucht wird – Kosmetika, Grundnahrungsmittel wie Reis, Nudeln, Süßigkeiten , Bilderbücher und Malutensilien für die Kinder. „Wir möchten uns ganz herzlich bedanken. Für die Frauen, die zwischen drei und sechs Monaten bei uns sind, ist das eine riesige Hilfe, denn oft kommen sie nur mit dem Nötigsten an und hier versorgen sie sich selbst”, so Alies Domaschke. Jährlich werden im Frauenschutzhaus bis zu 200 Frauen betreut. (Quelle: Wochenkurier)

Die Spenden der Stolpener Gemeinde “St. Michael” wurden wie immer der Neustädter Tafel zur Verfügung gestellt.