Patronat für die neu zu gründende Pfarrei1 min read

Nach einem Arbeitsbesuch des Bischofs Heinrich Timmerevers am 08.Juni 2017 in unserer Verantwortungsgemeinschaft zum Thema Zukünftige Pfarrei einige Anmerkungen.

Suche eines Patronates für die neu zu gründende Pfarrei:
Über das Prozedere zu diesem Thema hat sich der Bischof wie folgt geäußert:
Am Anfang steht die Überlegung:

  1. Welche ist die Pfarrkirche der neu zu gründenden Pfarrei? An diesem Ort sollte der leitende Pfarrer wohnen und sich das Pfarrbüro befinden.
  2. In der Regel sollte das Patronat der Pfarrkirche das Patronat der Pfarrei sein. Alle Kirchen behalten ihr Patrozinium. Als Ortsbezeichnung erhält die Pfarrei eine kommunale Ortsbezeichnung.

Die Steuerungsgruppe bereitet ein Votum vor, welches in den bisherigen PGR der Pfarreien beraten wird. Sollte es zu keinem einheitlichen positiven Votum aller Pfarrgemeinderäte kommen, kann im Rahmen eines gestuften Verfahrens auch für ein Doppelpatrozinium votiert werden. Gibt es auch hier kein einheitliches Votum, ist es möglich, aus pastoralen Gründen auch ein neues Patrozinium vorzuschlagen. Das Ergebnis legt der leitende Pfarrer dem Bischof zur Entscheidung vor. Emotionen werden bei diesem Thema nicht ausbleiben. Viel wichtiger als die persönlichen Befindlichkeiten ist die Frage wach zu halten: „wozu ist denn die Kirche da ….und wie wollen wir als Kirche hier vor Ort leben?“ Ein erster Schritt wäre es z.B. sich einfach mal aufzumachen und die Kirchenlandschaft zu erkunden. Wer es schafft , bis zur Neugründung der Pfarrei alle 9 Gottesdienstorte bei einer Hl.Messe oder Andacht zu besuchen, nimmt an einer Auslosung teil (ein gebührender Preis ist noch in Überlegung).

Sie finden unsere Kirchen in 1. Bad Schandau, 2. Königstein, 3. St. Kunigunde Pirna, 4. Klosterkirche Pirna, 5. Berggießhübel, 6. Heidenau, 7. Stolpen, 8. Neustadt, 9. Sebnitz.

Ein frohes Erkunden wünscht Ihnen Ihr Pfarrer Vinzenz Brendler