Es zog manch Lied…

Neuer Chor Dresden in Sebnitz

Herzliche Einladung zum Chorkonzert am 12.09.2015  17:00 Uhr in der Katholischen Kirche “Kreuzerhöhung” in Sebnitz!
Der “Neuer Chor Dresden e.V.” wird geistliche und weltliche Lieder und Motetten aus verschiedenen Jahrhunderten zu Gehör bringen.
Die Leitung hat Herr Axel Langmann.

Neuer Chor Dresden in Sebnitz

Offizielles Plakat. Zum Vergrößern bitte anklicken.


Das war die RKW 2015 in Sebnitz

RKW 2015 in Sebnitz

“Fröhlich sein und Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.”

Unter diesem Leitthema trafen sich im Zeitraum vom 13.07.-17.07. 22 Kinder, 3 Jugendliche und 4 Erwachsene im Sebnitzer Pfarramt zur Religiösen Kinderwoche. Matteo, ein kleiner Spatz erzählte uns die Geschichte von Don Bosco, mit dessen Leben und Wirken wir uns näher vertraut machten. Don Bosco hatte als Kind einen Traum, sich Straßenkindern und Jugendlichen anzunehmen. Mit seinem Humor, vielerlei handwerklichen Fähigkeiten, artistischem Können und großem Gottvertrauen gab er in Turin vor fast 200 Jahren der jungen Generation eine Perspektive und half, wo er konnte.

Weiterlesen


Religiöse Kinderwoche 2015

rkw 2015

In der ersten Ferienwoche ist es wieder soweit – Sebnitz ist Treffpunkt für viele Kinder, die gemeinsam beten, spielen und singen wollen.

Das diesjährige Thema lautet:
„Giovannis Traum – eine RKW mit Pfiff“. Im Mittelpunkt steht der 200. Geburtstag Don Boscos. Ein Priester und Jugendseelsorger, der sich, seinem Traum folgend, für die Straßenkinder der italienischen Stadt Turin einsetzte.

„Fröhlich sein, Gutes Tun und die Spatzen pfeifen lassen“ – das waren die Worte des jungen Giovanni Bosco, die noch heute ansteckend sind und neugierig machen, mehr über ihn zu erfahren.

Am nächsten Sonntag (12.07.2015) findet in Sebnitz der Einführungsgottesdienst mit anschließender Türkollekte statt.

Wir wünschen allen Kindern und Betreuern eine schöne und erlebnisreiche Woche!

Quelle: Bild und Textauszüge stammen von der Seite http://2015.donbosco.de/Aktuelles/Religioese-Kinderwoche-2015


Gemeindebrief zur Verantwortungsgemeinschaft

Verantwortungsgemeinschaft

Liebe Gemeindemitglieder von „St. Gertrud“.

Als der scheidende Bischof Heiner Koch einen Erkundungsprozess in den neu gegründeten Verantwortungsgemeinschaften anschob, konnte wahrscheinlich kaum jemand von Ihnen damit etwas anfangen. Mit dem Weggang von Pfr. Wasowicz wird das plötzlich aktuell und wirklich. Wenn Pfr. Wasowicz keinen Nachfolger haben wird, der in Neustadt wohnen wird, heißt das nicht, dass Sie keinen zuständigen Pfarrer mehr haben werden. Als Leiter der Verantwortungsgemeinschaft liegt ab 1.9. diese Verantwortung bei mir- mit allen Problemen, die damit zusammenhängen. Da ab dieser Zeit ein Kaplan in Pirna wohnen wird, der die Woche über Schulseelsorger am St. Benno Gymnasium sein wird, gibt es kein Loch, sondern einen nahtlosen Übergang in der seelsorglichen Betreuung. Weiterlesen


Pfarrer Edward Wasowicz verlässt unsere Pfarrei

Pfarrer Edward Wasowicz

Am vergangenen Freitag (29.05.2015) bekamen wir vom bischöflichen Ordinariat des Bistums Dresden-Meißen die Nachricht, dass Pfarrer Edward Wasowicz  unsere Gemeinde Neustadt, Sebnitz und Stolpen zum 1. September verlassen muss. Nach siebenjährigem Dienst bei uns wird er im Herbst die Seelsorge der polnischsprachigen Christen in Leipzig übernehmen. In dem Schreiben heißt es weiter, dass es leider nicht möglich sei, an seiner Stelle einen neuen Pfarrer einzusetzen, so Benno Schäffel – Leiter des Hauptamtes Personal im Ordinariat. Pfarrer Brendler übernimmt den Posten des Pfarradministrators unserer Pfarrei. Außerdem wird der Heidenauer Pfarrer Peter Opitz vertretungsweise Gottesdienste in unseren drei Gotteshäusern halten.

Die Gemeindemitglieder danken Pfarrer Wasowicz für seine seelsorgerische Arbeit und bedauern seinen Weggang. Es kommt nun auf die Vitalität der Gemeinde an, um auch weiterhin Dinge vor Ort regeln zu können und das Gemeindeleben aktiv zu gestalten.

Wir wünschen unserem Pfarrer Edward Wacowicz bei seinen neuen Aufgaben Gottes Segen, Kraft, Ausdauer und die nötige Gelassenheit!


Das Pfingstfest

Pfingsten

Am Sonntag, dem 24.05.2015 feiern wir Pfingsten – doch was geschah zu Pfingsten?
Fünfzig Tage nach seiner Auferstehung schickte der Herr vom Himmel den Heiligen Geist auf seine Jünger herab. Die Zeit der Kirche begann.

Am Pfingsttag machte der Heilige Geist aus angstbesetzten Aposteln mutige Zeugen Christi. In kürzester Zeit ließen sich Tausende taufen: Es war die Geburtsstunde der Kirche. Das Sprachenwunder von Pfingsten zeigt, dass die Kirche von Anfang an für alle da ist – sie ist universal (lateinisch für das griechische Wort: katholisch) und missionarisch. Sie spricht zu allen Menschen, überwindet ethnische und sprachliche Grenzen und kann von allen verstanden werden. Bis heute ist der Heilige Geist das Lebenselixier der katholischen und evangelischen Kirche.

Quelle: “Youcat”


Wallfahrt zum Grab der Hl. Zdislava von Lämberg

Zdislavy

Liebe Schwestern und Brüder,

Seit März 2015 bilden die Pfarrgemeinden Pirna, Heidenau, Bad Schandau-Königstein und Neustadt-Sebnitz eine „Verantwortungsgemeinschaft“. Wir sind zu gemeinsamen Tun aufgerufen und sollen zu einer guten Gemeinschaft zusammenwachsen.
Eine Möglichkeit, das in die Praxis umzusetzen, bietet sich bei der „Wallfahrt der Deutschen zum Grab der Hl. Zdislava in Jablonne´ v P.“, die schon eine längere Tradition hat, aber durch unsere Teilnahme noch mehr mit Leben erfüllt werden könnte.
Die Wallfahrt findet am 12. Juli 2015 statt, und wir möchten die Möglichkeit bieten, gemeinsam mit einem Bus dorthin zu fahren. Weiterlesen


Flüchtlinge zu Gast in Sebnitzer Gemeinde

Flüchtlinge zu Gast in Sebnitz

Seit einigen Monaten leben auch in Sebnitz einige Asylbewerber mit ihren Familien. So überlegte auch die Katholische Kirchgemeinde – und genauer gesagt: der Familienkreis derselben – wie wir auch einen Schritt auf diese Menschen zu gehen können. So fand am letzten Samstag im Sebnitzer Pfarramt ein Begegnungsnachmittag mit Flüchtlingen statt, wobei für alle und mit allen Eingeladenen und Organisatoren ein gemeinsames Abendessen zubereitet wurde. „Zusammen deutsch kochen und sich kennenlernen“ – so hieß das Ziel für den Abend. 
Insgesamt kamen etwa 40 Flüchtlinge, überwiegend Familien, aus Libyen, dem Kosovo und Palästina. Viele fleißige Hände zauberten in der Küche ein Drei-Gänge-Menü, bestehend aus einem Gemüseeintopf, Kartoffelbrei mit Fischstäbchen bzw. Kartoffeln mit Spiegelei, dazu Rotkraut, Spinat oder Salat und als Dessert Quarkspeise mit Obst aus heimischen Gärten.

Die Kinder gingen unter fachkundiger Leitung auf Entdeckungstour rund um und in die Kirche und bastelten gemeinsam.
Ein gelungener Abend fand sein Ende, als die ersten Kinder Weiterlesen