Ökumenisches Gemeindefest in Sebnitz am 15.06.2014

Ökumenisches Gemeindefest Sebnitz

Das diesjährige Ökumenische Gemeindefest stand unter dem Thema „Zwischen Himmel und Erde“.
Anlässlich zu diesem Thema fand um 14.00 Uhr ein Gottesdienst in der evangelischen Kirche Sebnitz statt in dem sich alle Gedanken machten, wo beginnt überhaupt der Himmel. Denn jeder sieht es anders und alle haben eine andere Meinung dazu.
Künstlerisch gestaltet wurde das Ganze von den Bläsern der evangelischen Gemeinde und erstmals sangen die sowohl evangelische als auch katholische Kinderschola zusammen.
Anschließend gab es Kaffee und Kuchen, sowie kreative, thematische als auch sportliche Angebote.
Zum Abschluss führte Kirchenclown Leo seine Fähigkeiten vor und brachte Jung und Alt noch einmal zum Lachen. So endete der  gemeinsame Tag.

Einige Fotos finden Sie hier.


Pfarrer i.R. Alexander Paul feiert in Sebnitz sein Goldenes Priesterjubiläum

Pfarrer i.R. Alexander Paul

Am 21.12.2013 begeht Pfarrer i.R. Alexander Paul sein Goldenes Priesterjubiläum. Um 14:00 Uhr wird der Festgottesdienst in der Kirche Kreuzerhöhung in Sebnitz gefeiert.

Alexander Paul wurde im schlesischen Breslau geboren, aufgewachsen ist er im sächsischen Riesa und am 21.12.1963 von Bischof Otto Spülbeck zum Priester geweiht.Sein priesterliches Leben begann er als Kaplan  der Propstei in Karl-Marx-Stadt, sein Dienst führte ihm weiter nach Dresden-Johannstadt und zum Abschluss seiner Kaplanszeit nach Freital. Weiterlesen


Weihbischof Georg Weinhold +

Georg Weinhold

Unser Weihbischof Georg Weinhold, der so oft mit uns in Stolpen die Heilige Messe feierte, ist am Abend des 10.Oktober 2013 gestorben. Wir denken an ihn in Dankbarkeit und werden ihn sehr vermissen. Weihbischof em. Georg Weinhold wurde 1973 zum Bischof geweiht und war damit einer der dienstältesten katholischen Bischöfe in Deutschland. Er erlebte in seine Amtszeit die friedliche Revolution und die deutsche Wiedervereinigung. Bis zuletzt leitete er als Domdekan das Domkapitel St. Petri, eines der wichtigsten Leitungsgremien des Bistums.

Zur Person – Weihbischof Georg Weinhold

Am 28. November 1934 in Zittau (Lausitz) geboren, blieb Georg Weinhold seiner Heimat stets eng verbunden und freute sich, wenn er mit seinem Gegenüber im heimischen Dialekt sprechen konnte. Er studierte Theologie in Erfurt und Neuzelle und wurde am 19. Dezember 1959 durch Bischof Otto Spülbeck im Petridom zu Bautzen zum Priester geweiht. Als Kaplan war er in Kamenz (1960-1965) und in Leipzig-Connewitz (1965-1968) tätig.

1968 wurde er zunächst Pfarrvikar, später dann Pfarrer in Dippoldiswalde. 1971 berief ihn Bischof Gerhard Schaffran als Ordinariatsrat in die Bistumsverwaltung. Am 5. Juli 1973 wurde er zum Titularbischof von Idicra und Weihbischof im Bistum Meißen ernannt und am 8. September 1973 durch Bischof Gerhard Schaffran zum Bischof geweiht. Er war damit der erste und bislang einzige Weihbischof seit Wiedererrichtung des Bistums Meißen 1921. Sein Wahlspruch lautete: “Zum Lob Seiner herrlichen Gnade”. Dieser Satz brachte den Dank für die Gnade der Berufung zum Bischofsamt zum Ausdruck. 1976 wurde Weihbischof Georg Weinhold ins Domkapitel berufen. Seit 1990 leitete er dieses Gremium als Domdekan des Domkapitels St. Petri zu Dresden. 1997 berief ihn Bischof Joachim Reinelt zum Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen. Sieben Jahre lang übte er dieses Amt aus. In der Deutschen Bischofskonferenz arbeitete er in der Kommission für Geistliche Berufe und kirchliche Dienste mit und leitete darin die Arbeitsgruppe “Institute des geweihten Lebens”.

Am 22. August 2008 nahm Papst Benedikt XVI. das Rücktrittsgesuch von Weihbischof Georg Weinhold an und entpflichtete ihn von seinen Aufgaben. Im September hatte er noch mit zahlreichen Gästen sein 40-jähriges Bischofs-Weihejubiläum feiern können.

Sein Humor, seine Bodenständigkeit und sein unkompliziertes Zugehen auf die Menschen, besonders aber seine leidenschaftliche Art, für Gott und den Glauben zu werben, werden den Gläubigen des Bistums stets im Gedächtnis bleiben.


Wallfahrt nach Zakopane

Wallfahrt Zakopane

Wallfahrt nach Zakopane in der Hohen Tatra vom 04.06. – 08.06.2013, ein unvergessliches Erlebnis für  alle Teilnehmer!

Herr Pfarrer Edward Wasowicz hatte die Gemeinde mit dem Busunternehmen “Felslandtrip” aus Sebnitz dazu  eingeladen. Wir konnten die Wallfahrtskirche in Ludzmierz, Kirchen in Zakopane, Tatranska Lomnica, sowie die bekannte  Holzkirche aus dem 15. Jh. in Debno besichtigen. Ausflüge gab es zum Morskie Oko und dem Kasprowy Wierch, mit der Gondel in 1987 m Höhe, an der Grenze zur  Slowakei. Eine Slowakeirundfahrt,  ein Goralenabend  in einem für die Region typischen Gasthaus, sowie ein Kurzbesuch in  Krakow sind Auszüge  einiger nennenswerten Höhepunkte an diesen 4 Tagen.

Bilder dazu finden Sie hier.


Pfarrer Edward Wasowicz feiert 40. Jahrestag der Priesterweihe am Pfingstmontag, dem 20. Mai 2013

Pfarrer Wasowicz

Am 20. Mai 1973 spendete Bischof Franciszek Jop in Opole (dem früheren Oppeln) Edward Wasowicz die Priesterweihe.

Zur  gleichen Zeit nach genau 40 Jahren feierte er in der Kapelle “St. Michael” in Stolpen mit uns die Heilige Messe. Er ist seit Sommer 2008 der Pfarrer der Pfarrei “St. Gertrud” Neustadt- Sebnitz- Stolpen. Die Predigt zu diesem Tag hielt der in Sebnitz im Ruhestand lebende Herr Pfarrer Alexander Paul. Dabei ging er auf den  Lebenslauf von Pfarrer Wasowicz kurz ein und sagte manches, auch in heiterer Form, zum Dienst eines Priesters und  wünschte ihm alles Gute für seine Tätigkeit.
Am Schluss der Heiligen Messe  dankte Frau Dürr für seinen Dienst in der Gemeinde und wünschte ihm Gottes Segen für sein  weiteres Leben und Wirken.


Wallfahrt nach Trebnitz (Trzebnica) / Breslau (Wroclaw)

Hl.Hedwig

Am 31.08.2012 fand die Wallfahrt nach Trebnitz/Breslau statt. 21 Gemeindemitglieder aus Neustadt, Sebnitz und Stolpen fuhren mit einem Reisebus zum Kloster in Trebnitz. Dieses Kloster war das erste Frauenkloster in Schlesien und bestand bis zur Säkularisation 1810. 1899–1945 diente es als Generalmutterhaus der schlesischen Borromäerinnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es mit polnischen Borromäerinnen besiedelt. In der Klosterkirche, am Grab der Hl. Hedwig von Andechs (besser bekannt als Hl. Hedwig von Schlesien), feierte Pfarrer Wasowicz mit allen Anwesenden die Hl. Messe. Nach einer Führung durch das Kloster und der freundlichen Bewirtung durch die Schwestern ging die Fahrt weiter nach Breslau zur Stadtbesichtigung incl. Kathedrale.

Bilder von diesem Tag finden Sie hier…


Diakon Stefan Klose geht nach Dresden

Diakon Stefan Klose

Nachdem Diakon Stefan Klose am 26. Juni 2011 in Sebnitz verabschiedet wurde, feierte er am 17.07.2011 nun auch zusammen mit den Gemeindegliedern aus Stolpen und Herrn Pfarrer Wanzek, der ab September Pfarrer in Wermsdorf sein wird,  das letzte Mal die Heilige Messe.  Über vier Jahre liegen seit seiner Einführung zurück. Nun braucht Bischof Joachim Reinelt ihn als Krankenhausseelsorger.

Fotos dazu >>>>>