Advents-Videoprojekt

Advents-Videoprojekt

Ein Videoprojekt soll, wie zu Ostern, die Einsamkeit vertreiben und uns im Advent verbinden.
Nehmt eine kleine Botschaft auf zur Frage “Was bringt mir Licht?” und gebt diese bis 15.12. an:
medien@kath-kirche-pirna.de /
Pfarrbüro z.H. Kirtzel /
direkt an Fam. Ahlswede

Bitte gebt dazu auch eure Erlaubnis zur Veröffentlichung, zu finden hier: Datenschutzzettel, sonst können wir den Clip nicht verwenden.”


Wahlen zum Ortskirchenrat und Kirchenvorstand

Am 14./15.November 2020 finden die Wahlen der Ortskirchenräte und der Kirchenvorstände statt. Anbei einige PDF- Dokumente zu diesem Thema:

 

 


Spread the Love – Liebe verbreiten in Pirna

Spread the Love – Liebe verbreiten in Pirna

Mit diesem Ziel trafen wir, die katholische Jugend Pirna, uns an zwei Projekttagen, dem 22. und 23. Juli 2020. In Zusammenarbeit mit “Aktion Zivilcourage” und dem Graffitikünstler René Donath von “Colorexplosion” wollten wir mit diesem Projekt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. Grund dafür waren antisemitische Schmierereien, die am Anfang des Jahres an verschiedene Gebäude in Pirna gesprayt wurden.

Nachdem wir uns Weiterlesen


Selig sind, die Frieden stiften. Ökumenisches Friedensgebet

Friedensgebet Sebnitz

Selig sind, die Frieden stiften.

Ökumenisches Friedensgebet am Samstag, 13. Juni, 16:15 Uhr in der evangelischen Peter-Pauls-Kirche Sebnitz
Die katholische und die evangelische Kirchgemeinde laden gemeinsam ein, für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft und dieser Welt zu beten. In einer Zeit, in der der Frieden gefährdet ist, setzen wir damit ein Zeichen gegen Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Wir stiften Menschen an, selbst etwas für den Frieden in der Gesellschaft zu tun.
„Selig sind, die Frieden stiften“ ist das Motto aus der Bergpredigt, unter dem auch die Dresdner Frauenkirche zu Verständigung und Mitmenschlichkeit aufruft.
Der Frieden ist nicht nur für die Stadt Sebnitz wichtig, sondern auch für andere Orte. Darum wird um 16:15 Uhr auch in den anderen Kirchen für den Frieden gebetet – z. B. in Lichtenhain. Auch bei der geistlichen Musik um 16:00 Uhr in Hinterhermsdorf wird für ein friedliches Miteinander gebetet.

Im Namen der beiden Kirchgemeinden,
Pfarrer Brendler und Pfarrer Gulbins


Glaubensimpulse für die Ostertage

kirche-ostern

Vor uns liegt ein Osterfest, das ganz anders sein wird, als wir es uns noch vor ein paar Wochen vorgestellt und auch als wir es bisher verbracht haben. Dazu gehört leider auch, dass wir die für uns so wichtigen Gottesdienste dieses Ostern nicht erleben können. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien dennoch eine gesegnete Osterzeit.

Hochfest der Auferstehung des Herrn Ostersonntag Ostermontag Familienimpuls Musik zu Ostern

Kar- und Ostertage für Messdiener

ostern-ministranten

Liebe Messdienerinnen und Messdiener,
erinnert ihr euch noch an die Osternächte der vergangenen Jahre? Wir finden, die Feier der Osternacht gehört zu den schönsten Gottesdiensten im Jahr. Für euch stehen dort die verschiedensten Dienste an: Weihrauch, Kerzen der Gemeindemitglieder anzünden, Weihwasser tragen… Schade, dass die Osternacht dieses Jahr wie so vieles ausfallen muss. Ostern an sich fällt aber nicht aus. Ihr könnt das Fest auch zu Hause feiern. Und so sind wir doch auch alle miteinander verbunden.

Weiterlesen auf der Ministranten- Seite

MISEREOR-Kollekte am 28./29. März 2020

In diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist. Durch die Absage aller Gottesdienste, entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter.

Menschen im Nahen Osten, in Venezuela, im Kongo und anderen Ländern Weiterlesen


Ein Wort zum Sonntag

Gemeinschaft

Liebe Gemeindemitglieder!

Noch nie ist uns so deutlich geworden was es heißt, wenn wir sagen: Kirche ist „Communio = Gemeinschaft“. Diese Gemeinschaft können wir in Zeiten von Corona nicht so leben, wie wir das gewohnt sind. Es trifft auch das Zentrum unseres Glaubens, die sonntägliche Eucharistiefeier. Vielleicht müssen wir neu lernen und wertschätzen, was wir eigentlich schon wissen: dass wir auf vielerlei Weise mit Gott und untereinander verbunden sind. Seit dem II. Vatikanischen Konzil sprechen wir davon, dass uns Jesus in der Hl. Messe in Wort und Sakrament gleichermaßen begegnet. Das sollte uns ermutigen. Versammeln wir uns am Sonntag in den Familien um das Wort Gottes. Weiterlesen