Ministrantenwallfahrt 2014

„Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“

In der Zeit vom 01.08.-07.08.2014 fand die Ministrantenwallfahrt nach Rom unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ statt. Insgesamt über 820 Ministranten aus dem Bistum Dresden-Meißen machten sich am Freitagvormittag auf den Weg nach Rom.

So startete auch unser Bus (Nr. 6) um 12:00 Uhr von Pirna mit den Zwischenstationen Dresden-Stehlen und Freital in Richtung Rom.

Gegen 20:00 Uhr erreichten wir München, wo Bischof Heiner Koch sich extra die Zeit nahm, um mit uns den Aussendungsgottesdienst im Münchner Liebfrauendom zu feiern. Um 22:00 Uhr ging es nun endgültig weiter nach Rom, wo wir am nächsten um kurz nach 10:00 Uhr unser Quartier erreichten. Nach dem anschließenden Mittagessen machten wir uns auf in die Innenstadt, welche wir den restlichen Nachmittag erkundeten und sich alle Ministranten unseres Bistums im Lateran zu einer Andacht versammelten. Nachdem sich alle noch etwas zum Abendessen besorgt hatten, ging es wieder zurück und so endete der erste erlebnisreiche Tag. Am zweiten Tag machten wir uns mit der Metro wieder auf in die Stadt und machten in den Pfarrgruppen eine „Sightseeing-Tour“. Unsere Ziele waren z.B. der Petersdom und seine Kuppel, die Engelsburg und auch das Pantheon. Um 16:00 Uhr fand in der Kirche St. Andrea de la Valle ein Gottesdienst für unser Bistum statt und anschließend sammelten sich alle auf der Spanischen Treppe zum Gruppenfoto.Danach machten wir uns wieder mit der Metro auf den Heimweg ins Quartier, welcher durch singen und lustige Tänze unvergesslich wurde.

Gruppenbild mit Hl. Tarzisius

Gruppenbild mit Hl. Tarzisius

Der Montag war ein Tag zum Entspannen. Am Vormittag besuchten wir die Katakomben von St. Sebastian, was sehr beeindruckend war. Nachher konnten sich im nahegelegenen Park alle etwas ausruhen und unter Bäumen der warmen Mittagshitze entgehen. Anschließend gab es schon das erste Highlight der fünf Tage – es ging baden ans Mittelmeer, was natürlich alle genossen. Bei Temperaturen um 33°C kam allen die nasse Abkühlung gerade recht. Damit war der Tagesplan auch schon erfüllt und so kamen wir völlig erschöpft nach 22:00 Uhr in unserem Quartier an.

Nun neigten sich auch schon diese fünf Tage langsam dem Ende zu. Doch der vorletzte Tag war der, mit der größten Überraschung. Jedoch machten wir uns erstmal auf einen Pilgerweg durch Rom, eh wir am frühen Nachmittag den Petersplatz erreichten. Mit sehr viel Glück konnten wir uns Sitzplätze in der 5. Reihe ergattern und hatten somit einen fantastischen Blick zur Sonderaudienz mit Papst Franziskus. Wir wurden von Ihm herzlich empfangen, fünf Ministranten aus ganz Deutschland durften Ihm Fragen stellen und aus jedem Bus durften 2-4 Ministranten oben auf den Stufen des Petersplatzes Platz nehmen. So feierten wir mit über 50.000 weiteren Ministranten aus Deutschland, Wien und Litauen die Vesper. Es war ein unglaubliches Erlebnis, doch leider ging der Tag viel zu schnell um.

Am Mittwoch hieß es nun Abschied nehmen von Rom. Doch bevor es zurück nach Hause ging, stand noch das Begegnungsprojekt „Blind- Date“ auf dem Programm. An der Engelsburg trafen sich drei verschiedene Busse und wir Ministranten lernten so auch andere Minis aus unserem Bistum kennen. Doch auch dies dauerte nicht so lange und am Nachmittag machten wir uns auch schon auf in Richtung Heimat. Am Abend machten wir noch einen Zwischenstopp in Arezzo, wo wir vom dortigen Bischof den Heimreise-Segen bekamen und eine Abschlussandacht feierten.

Mit der anschließenden Nachtfahrt fuhren wir wieder nach Hause, wo wir am Donnerstagmittag ankamen.

Es war eine wunderschöne, erlebnisreiche Wallfahrt, welche wir allen anderen Minis nur empfehlen können!!
Außerdem möchten wir uns ganz herzlich bedanken bei allen, die uns diese Teilnahme ermöglicht haben!

Valentine Gebauer

Aus unserer Pfarrei haben Valentine Gebauer und Jonathan Adler teilgenommen.